Skip to main content

Frutta Martorana und andere Köstlichkeiten

Ein weiteres kleines Gebäck ist Marzipanobst oder italienisch frutta martorana. Der italienische Begriff ist auf das Kloster Monastero della Martorana in Palermo zurückzuführen. Die Nonnen des Klosters behielten lange Zeit das Geheimnis der Marzipanherstellung für sich. Marzipan wird aus geschälten Mandeln, Zucker, Eiweiß und Vanille zubereitet. Typischerweise werden in Italien aus diesem Teig Früchte modelliert. Diese Formen werden dann mit pflanzlichen Mitteln gefärbt. Anschließend erhält man mit Hilfe arabischen Gummis die typisch glänzende Oberfläche. Typische Früchte, die aus Marzipan geformt werden, sind Trauben, Feigen und Äpfel. Aus der Tradition des Osterfestes heraus entstanden kleine Osterlämmchen aus Marzipan, sogenannte Picureddi.

Neben Marzipan ist auch Nougat – im Italienischen als Torrone bekannt – typisch für Italien. Torrone wird aus Mandeln, Honig, Zucker und Eiklar hergestellt. Bei jedem Fest Siziliens wird dieses Torrone zubereitet und jede kleine Ortschaft in Sizilien hat seinen eigenen typischen Torrone. Besonders beliebt ist Torrone auch zur Weihnachtszeit. Der bekannteste Torrone Italiens wird mit Mandeln verziert und ist unter dem Namen Cubbaita bekannt. Andere Varianten werden mit Pistazien, Haselnüssen oder Schokolade verziert. Torrone gibt es entweder in kleinen Stückchen, als Riegel oder auch in Form eines Herzes. Siziliens weicher Torrone wird häufig auch nachmittags zu Tee oder Kaffee gereicht.

Frutta Martorana

Frutta Martorana ©iStockphoto/lauro55

Italien ist jedoch auch für seine Schokolade bekannt. Typischerweise ist die italienische Schokolade mit exotischen Gewürzen wie Jasmin oder Vanille verfeinert.

Top Artikel in Italienische Süßspeisen und Desserts