Skip to main content

Mediterrane Küche: Welche Zutaten sind gesund?

Nicht nur Pasta und Pizza: Die italienische Küche ist deutlich abwechslungsreicher. Von leichten Salaten bis hin zu leckeren Fischgerichten ist für jeden das Richtige dabei. Zwar trifft es nicht auf jedes einzelne Gericht zu, aber insgesamt punktet die Mittelmeerküche mit gesunden Zutaten. Für welche Ingredienzien gilt das besonders?


Was macht Mittelmeerküche so gesund?

Wer italienisch kocht, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Typischerweise zeichnet sich die Mittelmeerküche nämlich dadurch aus, dass sie

 

  • reich an Ballaststoffen und Vitaminen ist.
  • stabilisierend für den Blutzucker wirkt.
  • zahlreiche Gerichte mit frischen Zutaten wie Obst und Gemüse beinhaltet.
  • antioxidative Eigenschaften hat.

 

Kabeljau mit Gemüse ©iStockphoto/PauloVilela

Kabeljau mit Gemüse ©iStockphoto/PauloVilela

Menschen aus dem Mittelmeerraum sind daher weniger anfällig, was Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrifft. Auch Übergewicht ist im Mittelmeerraum weniger verbreitet als hierzulande.

Gesunde Zutaten: Welche sind in der italienischen Küche verbreitet?

In Italien und anderen Mittelmeerländern serviert man kaum eine Mahlzeit ohne frisches Gemüse oder Obst. Von Vitamin C über B-Vitamine bis hin zu Magnesium und Zink liefert italienische Küche zahlreiche gesunde Mikronährstoffe. Je bunter die Gerichte, desto größer auch die Vielfalt an Nährstoffen. Zu den gesündesten Zutaten der italienischen Küche zählen neben Gemüse

 

  • Hülsenfrüchte wie Linsen,
  • Olivenöl,
  • frische Kräuter,
  • fangfrischer Fisch.

 

Jede einzelne der genannten Ingredienzien kann durch ihre Inhaltsstoffe der Gesundheit gut tun. Aber welche Nährstoffe stecken dahinter?

 

Was steuern Hülsenfrüchte bei?

Von Bohnen bis hin zu Kichererbsen sind Hülsenfrüchte ein fester Bestandteil mediterraner Küche und kommen in Salaten, Suppen und Eintöpfen vor. Als Quelle für pflanzliches Protein und sättigende Ballaststoffe regen die Zutaten die Verdauung an, beugen Übergewicht vor und senken das Risiko für Darmerkrankungen.

 

Was macht pflanzliche Öle so gesund?

In jedem Mittelmeerhaushalt nimmt Olivenöl eine Sonderposition ein. Dank ungesättigten Fettsäuren wie Omega-3 wirkt die Zutat schützend auf das Herz-Kreislauf-System und verbessert im Blutstrom die Fließeigenschaften. Auch Blutdruck senkende und entzündungshemmende Effekte https://www.apotheken-umschau.de/Omega-3“>sagt man pflanzlichen Ölen nach. Nur gut, dass man sie in der italienischen Küche fast überall finden kann.

 

Was liefern frische Kräuter?

Von Rosmarin über Basilikum bis hin zu Koriander sind frische Kräuter in der mediterranen Küche unverzichtbar. Sie verleihen Gerichten ein besonderes Aroma und enthalten von ätherischen Ölen bis hin zu Vitaminen viele gesunde Nährstoffe. Dadurch regen sie den Stoffwechsel an und hemmen sogar Entzündungen. Salz braucht man kaum, wenn man mit Kräutern würzt. Positiverweise, denn zu viel Salz schadet dem Herzkreislaufsystem.

 

Was steckt in frischem Fisch?

Dass man am Mittelmeer eher fangfrischen Fisch als Fleisch verzehrt, liegt in der Natur der Dinge. Anders als Fleisch liefern Fische und Meeresfrüchte leicht verdauliches Protein und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Die enthaltenen Mineralstoffe Jod und Zink stärken außerdem das Immunsystem und fördern die Gehirnfunktion.

 

Top Artikel in Italienische Küche